Boiankultur

    Aus WISSEN-digital.de

    frühneolithische Kultur (4./3. Jahrtausend v.Chr.) von Ackerbauern, benannt nach einer dorfartigen Inselsiedlung im Boiansee (Rumänien), Verbreitung über Walachei, Siebenbürgen, an der Moldau und in Nordbulgarien, mit kleinen Siedlungen aus ovalen, runden und rechteckigen Flechtwerkbauten mit Lehmbewurf; kulturell beeinflusst aus Nordanatolien. Keramik mit geschlämmtem Ton überzogen, reich verziert (Kerbschnitt, geritzte Linien, Spiralmuster, Treppenornamente), häufig weiß bemalt. In späteren Funden befanden sich Pintaderas und Frauenstatuetten. Als Werkzeuge waren Meißel und Pfrieme aus Knochen, kleine Flachbeile, Silexschaber in Gebrauch.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. November

    1634 Nach der Schlacht von Tuttlingen müssen die Franzosen Württemberg aufgeben und sich über den Rhein zurückziehen.
    1859 Der britische Biologe Charles Darwin veröffentlicht sein grundsätzliches Werk "Die Entstehung der Arten".
    1936 Carl von Ossietzky, dem Herausgeber der "Weltbühne", wird der Friedensnobelpreis verliehen.