Boiankultur

    Aus WISSEN-digital.de

    frühneolithische Kultur (4./3. Jahrtausend v.Chr.) von Ackerbauern, benannt nach einer dorfartigen Inselsiedlung im Boiansee (Rumänien), Verbreitung über Walachei, Siebenbürgen, an der Moldau und in Nordbulgarien, mit kleinen Siedlungen aus ovalen, runden und rechteckigen Flechtwerkbauten mit Lehmbewurf; kulturell beeinflusst aus Nordanatolien. Keramik mit geschlämmtem Ton überzogen, reich verziert (Kerbschnitt, geritzte Linien, Spiralmuster, Treppenornamente), häufig weiß bemalt. In späteren Funden befanden sich Pintaderas und Frauenstatuetten. Als Werkzeuge waren Meißel und Pfrieme aus Knochen, kleine Flachbeile, Silexschaber in Gebrauch.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. September

    1925 Der internationale Wetterdienst kann nach der Eröffnung der Rundfunkstation Julianehaab auf Grönland dank verbesserter Arbeitsbedingungen genauere Prognosen liefern.
    1981 Der Demonstrant Klaus Jürgen Rattay wird in den Unruhen getötet, die der Räumung von besetzten Häusern in Westberlin folgen.
    1998 Die erste Hilfslieferung mit deutschen Lebensmitteln erreicht den südlichen Teil des Sudans. Der Transport wird von der Bundesluftwaffe durchgeführt.