Bohrinsel

    Aus WISSEN-digital.de

    Als Bohrinsel bezeichnet man einen Ponton, der Bohrturm und Bohreinrichtungen trägt; sie ist eine künstliche Insel zur Erschließung von Erdöl- und Erdgaslagerstätten unter dem Meeresboden. Bohrinseln werden schwimmend an ihren Einsatzort gezogen und über hydraulisch ausfahrbare Stützen (Beine) am Meeresboden abgesetzt oder - wie die so genannten Halbtaucher - über Seile dort verankert. Die Insel wird daraufhin noch etwa fünf Meter über die Wasseroberfläche hinausgehoben, um sie vor Seegang zu schützen.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 13. Dezember

    1642 Der holländische Seefahrer Abel Tasman, der als erster Navigator Australien umsegelt, entdeckt Neuseeland.
    1888 An der Pariser Börse kommt es zum so genannten Panama-Krach. Ferdinand de Lesseps, Gründer der Gesellschaft für den Bau des Panamakanals, wird 1893 zu einer hohen Gefängnisstrafe verurteilt.
    1935 Die spanische dramatische Romanze "Doña Rosita bleibt ledig oder Die Sprache der Blumen" von Federico García Lorca hat in Barcelona Premiere.