Blutersatzmittel

    Aus WISSEN-digital.de

    Das einfachste Blutersatzmittel ist die physiologische Kochsalzlösung. Die Verweildauer im Gefäßsystem ist aber sehr gering. Wesentliche Mineralstoffe fehlen. Durch Zusatz derselben zeichnen sich die Ringerlösung und Tyrodelösung aus. Setzt man Kolloide hinzu, wird die Verweildauer im Körper verlängert. Darüber hinaus bewirken diese hochmolekularen Ersatzlösungen einen überschießenden Flüssigkeitseinstrom aus dem Gewebe in das Gefäßsystem im Sinne der Selbstinfusion (onkotischer Druck).

    Weiterentwicklungen der Blutersatzmittel haben zum Ziel, den Kaliumblutspiegel konstant zu halten. Sie werden "ausgeglichene Elektrolytlösungen" genannt.

    Plasmakonserven haben den Vorteil, im Eiweißgehalt dem Normalblut zu entsprechen. Ihre Nachteile sind mögliche Nachreaktionen und die Gefahr der Serumhepatitis.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. September

    1792 Die europäische Koalition, die gegen die französische Revolutionsarmee marschiert, kann in der "Kanonade von Valmy" nur ein Unentschieden erringen. Dieses wird in Paris als riesiger Sieg gefeiert und gibt dem Patriotenheer enormen Auftrieb.
    1819 Der österreichische Staatskanzler Metternich zwingt mit den Karlsbader Beschlüssen dem deutschen Staatenbund sein konservatives Sicherheitsprogramm (unter anderem Zensur, Verbot der Burschenschaften) auf.
    1882 In Berlin werden die ersten elektrischen Straßenlampen Europas angezündet.