Blindwühlen

    Aus WISSEN-digital.de

    (Gymnophiona)

    Blindwühlen sind bis heute relativ unerforschte Wirbeltierarten, die besonders über die tropischen Gebiete der Erde verbreitet sind, sich bevorzugt unter der Erde aufhalten und deshalb nur selten zu beobachten sind.

    Blindwühlen erreichen Körperlängen von bis zu 150 Zentimetern und zeichnen sich unter den Lurchen durch das Fehlen von Gliedmaßen aus. Ihre Augen sind durch ihre unterirdische Lebensweise stark zurückgebildet und dienen nur noch bei wenigen Arten der Lichtwahrnehmung. Auch der Gehörsinn ist stark verkümmert, die Tiere orientieren sich wohl hauptsächlich mithilfe ihres feinen Geruchssinns.

    Blindwühlen leben, wenn ihre Entwicklung von der Larve zum erwachsenen Lurch abgeschlossen ist, als geschickte Jäger ausschließlich von tierischer Nahrung. Ihre Beute besteht aus Würmern, Gliederfüßern, Schlangen und kleineren Wirbeltieren.

    Vom Fortpflanzungsverhalten der Blindwühlen ist bislang nur wenig bekannt; man geht davon aus, dass die Paarung an keine bestimmte Jahreszeit gebunden ist. Das Weibchen legt relativ große Eier, die bewacht werden, bis die Jungtiere schlüpfen, deren weitere Entwicklung sich wohl im Wasser vollzieht.

    Systematik

    Ordnung aus der Klasse der Lurche (Amphibia).

    Einige Arten:

    Ringelwühle (Siphonops annulatus)

    Schwimmwühle (Typhlonectes compressicauda)



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. Mai

    1370 Mit dem "Frieden von Stralsund" erreicht die Hanse den Höhepunkt ihrer Macht.
    1819 Der atlantische Ozean wird erstmalig von einem dampfangetriebenen Schiff überquert. Die "Savannah" benötigt für die Überfahrt von Savannah im US-amerikanischen Georgia nach Liverpool in England vier Wochen.
    1976 Die Sowjetunion verstößt gegen Bestimmungen des SALT-Abkommens und gibt als Ursache dafür "technische Schwierigkeiten" an.