Blindwühlen

    Aus WISSEN-digital.de

    (Gymnophiona)

    Blindwühlen sind bis heute relativ unerforschte Wirbeltierarten, die besonders über die tropischen Gebiete der Erde verbreitet sind, sich bevorzugt unter der Erde aufhalten und deshalb nur selten zu beobachten sind.

    Blindwühlen erreichen Körperlängen von bis zu 150 Zentimetern und zeichnen sich unter den Lurchen durch das Fehlen von Gliedmaßen aus. Ihre Augen sind durch ihre unterirdische Lebensweise stark zurückgebildet und dienen nur noch bei wenigen Arten der Lichtwahrnehmung. Auch der Gehörsinn ist stark verkümmert, die Tiere orientieren sich wohl hauptsächlich mithilfe ihres feinen Geruchssinns.

    Blindwühlen leben, wenn ihre Entwicklung von der Larve zum erwachsenen Lurch abgeschlossen ist, als geschickte Jäger ausschließlich von tierischer Nahrung. Ihre Beute besteht aus Würmern, Gliederfüßern, Schlangen und kleineren Wirbeltieren.

    Vom Fortpflanzungsverhalten der Blindwühlen ist bislang nur wenig bekannt; man geht davon aus, dass die Paarung an keine bestimmte Jahreszeit gebunden ist. Das Weibchen legt relativ große Eier, die bewacht werden, bis die Jungtiere schlüpfen, deren weitere Entwicklung sich wohl im Wasser vollzieht.

    Systematik

    Ordnung aus der Klasse der Lurche (Amphibia).

    Einige Arten:

    Ringelwühle (Siphonops annulatus)

    Schwimmwühle (Typhlonectes compressicauda)



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. August

    1944 Dr. Carl Goerdeler, das zivile Haupt der Verschwörer vom 20. Juli 1944 (Zwanzigster Juli), wird festgenommen. Auf seinen Kopf waren eine Million Reichsmark als Belohnung ausgesetzt.
    1955 In Genf endet die erste Atomkonferenz, an der 1 200 Wissenschaftler aus 72 Ländern teilgenommen haben.
    1968 Die UdSSR lässt Truppen des Warschauer Pakts in die Tschechoslowakei einmarschieren und beendet so den Prager Frühling.