Blattnasen

    Aus WISSEN-digital.de

    (Phyllostomidae)

    Diese Fledertiere sind ausschließlich in den tropischen Wäldern Süd- und Mittelamerikas vertreten; sie verlassen erst spät in der Nacht ihr Versteck, um auf Nahrungssuche zu gehen.

    Blattnasen tragen ihren Namen auf Grund eines mehr oder weniger blattförmigen Hautlappens über der Nasenöffnung. Dieser dient als Richtstrahler bei der Echopeilung. Blattnasen sind meist kleine Fledermausarten, die jedoch eine Spannweite von einem Meter erreichen können.

    Blattnasen ernähren sich vornehmlich von Blütennektar und den Insekten, die davon angezogen werden, weshalb sie bei der Bestäubung der Pflanzen eine bedeutende Rolle spielen. Manche der Pflanzen haben sich auf eine Bestäubung durch Blattnasen spezialisiert und blühen deshalb in der Nacht.

    Einige Vertreter dieser Familie tragen eine Art Dorn auf der Nase wie z.B. die Große Spießblattnase (Vampyrum spectrum), deren Dorn ca. 16 Zentimeter groß werden kann.

    Systematik

    Familie aus der Unterordnung der Fledermäuse (Microchiroptera) mit rund 35 Gattungen.

    Die bekanntesten Arten sind:

    Gelbohr-Fledermaus (Uroderma bilibatum)

    Jamaika-Fruchtvampir (Artibeus jamaicensis)

    Lanzennase (Phyllostomus hestatus)



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 26. September

    1925 Die Mitglieder des Völkerbunds wollen sich vereint für die Abschaffung der Sklaverei einsetzen.
    1973 Das neue Energieprogramm der Bundesregierung verfolgt einen Sparkurs. Außerdem soll weniger Energie aus Erdöl, dafür mehr aus Kernenergie sowie aus Kohle gewonnen werden.
    1999 Die Spanien-Radrundfahrt wird zum ersten Mal seit 44 Jahren von einem Radrennfahrer aus Deutschland gewonnen. Jan Ullrich erreicht als Erster das Endziel in Madrid.