Blüte

    Aus WISSEN-digital.de

    der aus mehreren Blattteilen bestehende Spross zur (geschlechtlichen) Fortpflanzung bei Pflanzen. Die Hülle besteht aus Kelch- und Blütenblättern, in der Mitte der Blüte stehen die weiblichen Blütenteile, die Fruchtblätter, meistens zu einem so genannten Stempel verwachsen, dessen unteres Ende den Fruchtknoten mit der Samenanlage bildet.

    Nach Lage des Fruchtknotens unterscheidet man ober- und unterständige Blüten, nach Sitz am Spross achsel- und endständige. Um den Stempel herum angeordnet sind die fadenförmigen Staubgefäße, die Staubbeutel mit den männlichen Pollen entwickeln. Die ganze Blüte ist umhüllt von der Blumenkrone (aus stark vergrößerten Blättern entstanden), die durch Duft und meist leuchtende Farbe Insekten zur Bestäubung anlocken soll.

    Die Blüte ist meist zweigeschlechtig. Blüten können sich zu einem Blütenstand vereinigen. Zweihäusigkeit wird die Verteilung von weiblichen und männlichen Blüten auf mehrere Individuen genannt.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. November

    1837 Sieben Professoren aus Götting, die so genannten Göttinger Sieben, protestieren gegen die Suspendierung der Verfassung durch König Ernst August.
    1919 Hindenburg fördert mit seiner Erklärung vor dem Reichstags-Untersuchungsausschuss in Sachen Kriegsschuld die so genannte Dolchstoßlegende.
    1936 Das Franco-Regime wird offiziell vom Deutschen Reich und vom Königreich Italien anerkannt.