Bioindikatoren

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch-lateinisch)

    Als Bioindikatoren werden solche Organismen oder Gemeinschaften von Organismen bezeichnet, die bei einem bestimmten Grad der Belastung der Umwelt diesen durch physiologische Indikatoren oder gar Absterben zu erkennen geben. Werden die Schadstoffe, z.B. Schwermetalle oder Chlorkohlenwasserstoffe, in den Organismus eingelagert, spricht man von Akkumulationsindikatoren. Diese Form findet man sehr häufig. Beispiele sind Muscheln in verschmutzten Gewässern, die Schwermetalle in den Schalen ansammeln, und Vögel, die durch die Nahrungskette Chlorkohlenwasserstoffe im Fettgewebe und im Dotter anreichern. Werden Tiere oder Pflanzen durch Schadstoffe in ihrer Entwicklung beeinflusst oder kommt es zu deren Abtötung, spricht man von Reaktionsindikatoren. Dies kann man häufig bei Algen, Moosen und Flechten beobachten. So war durch den sauren Regen, der durch den SO2-Ausstoß bewirkt wurde, in europäischen Regionen in den 1980er und 90er Jahren ein starker Rückgang der Flechtenflora zu beobachten.

    Viele Organismen reagieren sehr empfindlich auf Störungen und Veränderungen ihrer Umwelt durch Schadstoffe. Einige werden deshalb für die Überwachung der Umwelt eingesetzt. So werden Aale für die Qualitätskontrolle von Gewässern herangezogen. Sie reagieren mit verlangsamtem Herzschlag auf erhöhte Kadmiumbelastung. Andere Fische reagieren schon bei der geringsten Belastung mit anderen schädlichen organischen Stoffen. Deshalb wird vielfach Wasser durch verschiedene Becken geleitet, um viele Schadstoffe zu überwachen. Anders verhält es sich mit den Schadstoffen, die erst über einen längeren Zeitraum im Körper eines Tieres angereichert zu einer Veränderung führen. Beobachtet wurde dies z.B. an der Aufnahme von DDT, das als Pflanzenschutzmittel auf den Feldern verspritzt wurde, und dann über die Nahrungskette in den Organismus der Vögel gelangte. Folge war, dass die Brut vieler Vögel geschädigt wurde, was bedeutete, dass die Populationen bestimmter Arten stark zurückgingen. Entscheidend für die Reaktion des Organismus auf einen Schadstoff sind die Schadstoffkonzentration und verschiedene andere Faktoren. Zudem reagiert jeder Organismus auf die verschiedenen Schadstoffe unterschiedlich, so dass die Korrelationen zwischen Umweltbelastung und erkennbarem Verhalten unterschiedlich sind.

    Um die Schadstoffbelastung in Grenzen zu halten oder auf bestimmte Grenzwerte festzulegen, wurden nationale und internationale Gesetze erlassen und Vereinbarungen getroffen, an die sich jedoch nicht alle Staaten halten.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 25. November

    1949 Kurt Schumacher bezeichnet Konrad Adenauer als "Bundeskanzler der Alliierten" und wird daraufhin für 20 Sitzungstage aus dem Bundestag ausgeschlossen.
    1974 In einer Erklärung bekräftigt der Vatikan die kompromisslose Ablehnung des Schwangerschaftsabbruchs durch die katholische Kirche.
    1974 Der griechische Diktator Papadoupoulos und die Obristen werden vom Staatspräsidenten entmachtet.