Billie Holiday

    Aus WISSEN-digital.de

    US-amerikanische Blues- und Jazzsängerin; * 7. April 1915 in Baltimore (Maryland), † 17. Juli 1959 in New York

    eigentlich: Eleonora Fagan Cough;

    "Lady Day", wie sie später genannt wurde, war das uneheliche Kind einer 13-jährigen Mutter. Im Alter von zwölf Jahren ging sie nach New York, wo sie ihren Lebensunterhalt als Prostituierte verdiente. 1930 überzeugte sie einen Nachtclubbesitzer, sie auftreten zu lassen, und nahm den Künstlernamen Billie Holiday (in Anlehnung an den Filmstar Billie Dove) an. Schließlich wurde sie von John Hammond entdeckt und machte 1933 ihre ersten Plattenaufnahmen. Zwischen 1939 und 1945 hatte sie mehre Hits wie "Fine and Mellow", "God Bless the Child", "Lover Man" und "Strange Fruit".

    Billie Holiday, eine der beliebtesten und anerkanntesten Jazzsängerinnen aller Zeiten, starb 1959 an ihrer Alkohol- und Heroinsucht. Ihr Leben wurde 1972 mit Diana Ross in der Hauptrolle verfilmt ("Lady Sings the Blues").

    Alben (Auswahl)

    1950 - Billie Holiday Sings

    1951 - At Storyville

    1955 - All or Nothing at All

    1957 - Body and Soul

    1958 - Lady in Satin



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. November

    1634 Nach der Schlacht von Tuttlingen müssen die Franzosen Württemberg aufgeben und sich über den Rhein zurückziehen.
    1859 Der britische Biologe Charles Darwin veröffentlicht sein grundsätzliches Werk "Die Entstehung der Arten".
    1936 Carl von Ossietzky, dem Herausgeber der "Weltbühne", wird der Friedensnobelpreis verliehen.