Bilanz (Wirtschaft)

    Aus WISSEN-digital.de

    (italienisch: bilancia, "Waage")

    Teil des Jahresabschlusses. Vergleich der Konten eines Geschäftsunternehmens, nämlich der Aktiva (Anlagevermögen, Umlaufvermögen) auf der einen Seite und der Passiva (Herkunft der Geldmittel: v.a. Schulden, Verbindlichkeiten) auf der anderen Seite zu einem bestimmten Stichtag. Es handelt sich hier im Gegensatz zur Gewinn- und Verlustrechnung um einen Bestandsgrößenvergleich. Die Bilanz muss nach dem Gesetz zum Jahresende entsprechend für Buchführung und Bestandsaufnahme (Inventur, z.B. von Lagerbeständen) erstellt werden. Durch den Vergleich der Aktiva und Passiva wird der Saldo ermittelt und damit die Höhe von Gewinn oder Verlust des Unternehmens. Der Zuwachs des Eigenkapitals im Vergleich zum vorherigen Jahr ist der Jahresüberschuss. Rechtliche Grundlage der Bilanzierung sind die Grundsätze ordnungsgemäßer Buchführung (GoB) im Handelsgesetzbuch. Man teilt die Bilanzrechnung in drei Schritte:

    1. Ansatz: Welche Aktiva/Passiva gehören in die Bilanz?
    1. Zuordnung: Zu welchem Posten in der Bilanz gehören die Aktiva/Passiva?
    1. Bewertung: Mit welchem Geldwert gebe ich die Aktiva an (bei Anlagevermögen z.B. der Anschaffungs- oder Wiederbeschaffungswert)?

    Die Bilanzrechnung ist Teil des externen Rechnungswesens, welches zum betrieblichen Rechnungswesen gehört. Kapitalgesellschaften ab einer bestimmten Größe haben die Bilanz mit einem Anhang und einem Bericht zu versehen, der die Methodenwahl (z.B. Abschreibungsmethode) angibt und die Bilanz erläutert.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. November

    1920 Das finnische Parlament will der Vorherrschaft der schwedischen Sprache in Finnland mit einem neuen Sprachengesetz begegnen.
    1982 Die so genannte Thames Barrier, das zu diesem Zeitpunkt größte bewegliche Hochwasserwehr der Welt, wird in London in Betrieb genommen.
    1999 Die Vereinten Nationen haben das Programm "Öl gegen Lebensmittel" lediglich für 14 Tage verlängert. Als Reaktion darauf bricht der Irak alle Öllieferungen ab, die ihm das gegen ihn verhängte Wirtschaftsembargo noch erlaubt hat.