Bezoarziege

    Aus WISSEN-digital.de

    (Capra aegagrus)

    Das Verbreitungsgebiet der Bezoarziege war ursprünglich ganz Europa und Asien; sie lebt heute nur noch auf einigen griechischen Inseln, sowie in wenigen gebieten im Südwesten Asiens. Dort besiedelt sie vor allem Berggebiete bis zu einer Höhe von knapp 4 000 Meter.

    Sie erreicht eine Schulterhöhe von bis zu einem Meter, eine Länge von 120 bis 160 Zentimeter und einem Gewicht von bis zu 90 Kilogramm und gilt als Stammform unserer heutigen Hausziege.

    Ihr Fell ist drahtig und meist braun oder schwarz mit helleren Abzeichen; über den Rücken verläuft ein schwarzer Aalstrich. Die Hörner des Bockes sind nach hinten gebogen und erreichen eine Länge von bis zu 60 Zentimetern; die der Geiß werden maximal 20 Zentimeter lang. Der Bock trägt außerdem einen Kinnbart, der meist dunkelbraun oder schwarz ist.

    Die Nahrung der Bezoarziegen besteht vornehmlich aus Gras, Kräutern, und dem Laub sowie den frischen Trieben bevorzugt junger Bäume.

    Bezoarziegen leben gern gesellig in Herden von bis zu 100 Tieren. Die Paarung ist bei ihnen an keine bestimmte Jahreszeit gebunden; nach einer Tragzeit von etwa fünf Monaten wirft die Geiß meist zwei Jungtiere.

    Systematik

    Art aus der Unterfamilie der Ziegenartigen (Caprinae).



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. September

    1925 Der internationale Wetterdienst kann nach der Eröffnung der Rundfunkstation Julianehaab auf Grönland dank verbesserter Arbeitsbedingungen genauere Prognosen liefern.
    1981 Der Demonstrant Klaus Jürgen Rattay wird in den Unruhen getötet, die der Räumung von besetzten Häusern in Westberlin folgen.
    1998 Die erste Hilfslieferung mit deutschen Lebensmitteln erreicht den südlichen Teil des Sudans. Der Transport wird von der Bundesluftwaffe durchgeführt.