Bertha Pappenheim

    Aus WISSEN-digital.de

    österreichische Frauenrechtlerin und Sozialreformerin; * 27. Februar 1859, † 28. Mai 1936

    alias: Anna O.;

    Aus einer reichen jüdischen Familie Wiens stammend, war sie von 1880 bis 1882 beim Internisten Josef Breuer in Behandlung, da sie an einer hysterischen Erkrankung litt, die durch das tödliche Leiden des Vaters ausgelöst worden war. Breuer gab in seinen Niederschriften zum Fall der Patientin das Pseudonym Anna O. Seine Untersuchungen flossen in die "Studien über Hysterie" ein, die er zusammen mit Sigmund Freud verfasste.

    Betha Pappenheim übersiedelte nach ihrer Genesung nach Frankfurt am Main. Zwanzig Jahre lang stand sie an der Spitze des Jüdischen Frauenbundes und stellte ihre Arbeitskraft zugleich dem Bund Deutscher Frauenvereine zur Verfügung. Neben der Leitung des jüdischen Waisenhauses in Frankfurt übernahm sie die Oberaufsicht über die von ihr begründeten Pflegestätten für heimatlose Mädchen, für Schwangere, für Mütter und ihre Säuglinge sowie für Klein- und Schulkinder jüdischen Glaubens. Nach der Jahrhundertwende, als die Progrome in Osteuropa zunahmen, reiste sie auf den Balkan, nach Russland, Galizien und Palästina, um die sozialen Verhältnisse zu studieren.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. September

    1925 Der internationale Wetterdienst kann nach der Eröffnung der Rundfunkstation Julianehaab auf Grönland dank verbesserter Arbeitsbedingungen genauere Prognosen liefern.
    1981 Der Demonstrant Klaus Jürgen Rattay wird in den Unruhen getötet, die der Räumung von besetzten Häusern in Westberlin folgen.
    1998 Die erste Hilfslieferung mit deutschen Lebensmitteln erreicht den südlichen Teil des Sudans. Der Transport wird von der Bundesluftwaffe durchgeführt.