Bernhard von Weimar

    Aus WISSEN-digital.de

    Feldherr; * 16. August 1604 in Weimar, † 18. Juli 1639 in Neuenburg (Baden)

    protestantischer Feldherr im Dreißigjährigen Krieg;

    seit 1631 in schwedischen und in französischen Diensten, entschied nach Gustav Adolfs Tod die Schlacht bei Lützen (1632), erhielt 1633 ein Herzogtum Franken, das er nach seiner Niederlage bei Nördlingen 1634 gegen die Kaiserlichen wieder verlor; nach dem Prager Frieden (1634) Übertritt in französische Dienste; kämpfte mit Erfolg im Elsass, das ihm als Fürstentum versprochen war, und eroberte 1638 die Festung Breisach (Schlüsselstellung der Habsburger); nach seinem Tod wurden seine Eroberungen, entgegen dem letzten Willen Bernhards, von Frankreich einbehalten.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.