Bauernkriege

    Aus WISSEN-digital.de

    Erhebungen der Bauern in West- und Mitteleuropa mit dem Ziel, die Ansprüche der feudalen Mächte auf Obereigentum an allem Boden zurückzuweisen und das politische und soziale Ansehen des Bauernstandes wieder zu heben; zum Teil mit wirtschaftlichen Forderungen verbunden; zum Teil im Gefolge reformatorischer Strömungen (Wyclif; Luther); Kampf um "göttliches Recht": Verwirklichung der (sozial aufgefassten) "Gerechtigkeit Gottes auf Erden".

    Bereits im 3. Jh. n.Chr. Bauernunruhen im römischen Gallien, wiederholte Aufstände der Bagauden; 1322-1328 in Flandern, 1358 in Nordfrankreich (Jacquerie), 1381 in England (Wat Tyler), 1513-1515 in der Schweiz; 1431 in Worms, 1461 im Allgäu, 1476 der Pfeifer von Niklashausen; 1502 "Bundschuh" am Rhein, 1514 "Armer Konrad" in Württemberg.

    1524-1525 der Große Bauernkrieg; gemäßigtes Programm der "Zwölf Artikel"; vergebliche Hoffnung auf Zustimmung des Kaisers (Reichsreformprogramm) und Luthers; bekannteste Anführer Florian Geyer, Wendel Hippler ("Bauernkanzler") und Michael Gaismair (Tirol); blutige Niederlagen der Bauern; grausames Strafgericht der Fürsten (Bauernmetzeleien des Feldhauptmanns des Schwäbischen Bundes, des Georg Truchsess von Waldburg); drückendere Abhängigkeit der Bauern als zuvor.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. November

    1920 Das finnische Parlament will der Vorherrschaft der schwedischen Sprache in Finnland mit einem neuen Sprachengesetz begegnen.
    1982 Die so genannte Thames Barrier, das zu diesem Zeitpunkt größte bewegliche Hochwasserwehr der Welt, wird in London in Betrieb genommen.
    1999 Die Vereinten Nationen haben das Programm "Öl gegen Lebensmittel" lediglich für 14 Tage verlängert. Als Reaktion darauf bricht der Irak alle Öllieferungen ab, die ihm das gegen ihn verhängte Wirtschaftsembargo noch erlaubt hat.