Batterie (Technik)

    Aus WISSEN-digital.de

    die Vereinigung mehrerer galvanischer Elemente, Akkumulatoren oder Thermoelemente, die auf elektrochemischem Weg eine elektrische Spannung erzeugen und eine elektrische Leistung abgeben können. Batterien bezeichnet man auch als Primärzellen, im Gegensatz zu Sekundärzellen, die als Akkumulatoren immer wieder aufgeladen werden können. Im Handel sind praktisch nur noch Trockenbatterien, deren eingedickte Elektrolytlösungen ein Stahlmantel umhüllt. Durchgesetzt haben sich die so genannten alkalischen Batterien mit Kali- oder Natronlauge als Elektrolyt. Neben dessen Konzentration bestimmt vor allem die Paarung des Elektrodenmaterials die erzielbare Spannung. Typische Nennspannungen sind: 1,5 Volt für Zink/Braunstein (Mangandioxid)-Zellen, 1,35 V für Zink/Quecksilberoxid, 1,55 V für Zink/Silberoxid und 1,7 bis 3,6 V für Lithium als negativer Elektrode. Beim Entladen einer Batterie gibt der Minuspol negativ geladene und der Pluspol positiv geladene Ionen ab. Der negative Pol liefert Elektronen in einen Stromkreis mit Verbraucher, der positive Pol nimmt Elektronen auf.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 14. Dezember

    1911 Der Norweger Amundsen erreicht als erster Mensch den Südpol.
    1918 In New York wird Giacomo Puccinis Musikkomödie "Gianni Schicchi" uraufgeführt. Das Libretto des Einakters stammt von Forzano.
    1925 In der Berliner Oper findet die Uraufführung der Oper "Wozzeck" statt. Die von Alban Berg geschriebene Oper beruht auf Georg Büchners gleichnamigen Drama.