Basilika

    Aus WISSEN-digital.de

    Kirche mit erhöhtem und breitem Mittelschiff mit einer Fensterzone (Obergaden) und zwei oder vier Seitenschiffen; Hauptform des christlichen Kirchenbaus im Mittelalter.

    Der Begriff Basilika stammt ursprünglich vom Amtsgebäude des Archon Basileus auf dem Markt von Athen; in der römischen Antike war es die Bezeichnung für eine lang gestreckte Halle, in der Märkte, Börsen und Gerichtsverhandlungen abgehalten werden konnten. Die Basiliken der Kaiserpaläste dienten als Thronsäle.

    Die längsgerichtete Bauform der Basilika kam dem Ritus des Christentums entgegen, als Bautyp blieb sie deshalb bis in späte Stilperioden verbindlich. Häufig wurde der Längsbau ergänzt durch ein Querhaus und seit karolingischer Zeit durch den Chor. Die frühchristlichen Basiliken mit offenem Holzdachstuhl hatten einen offenen Säulenhof (Atrium oder Paradies) oder eine offene Vorhalle (Narthex). Die kreuzbalkenähnliche Durchdringung von Querhaus und Langhaus entwickelte sich zum Ausgangspunkt des gebundenen Systems. Die Kolonnade der antiken Bauform wird im Mittelalter von Arkaden abgelöst (Säulen- oder Pfeilerbasilika). Eine weitere Entwicklung ist die Einwölbung der Schiffe im ausgehenden 11. Jh., zunächst in Aquitanien, im 12. Jh. dann im gesamten romanischen Kirchenbau.

    Die Westseite bzw. Westfassade wird mit Portalen und Fenstern reich gestaltet und durch Türme betont.

    Eine Abwandlung der Basilika ist die spätgotische Hallenkirche.

    Heute wird der Titel "Basilika" vom Papst als Auszeichnung für vorbildliche Kirchen vergeben.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. September

    1792 Die europäische Koalition, die gegen die französische Revolutionsarmee marschiert, kann in der "Kanonade von Valmy" nur ein Unentschieden erringen. Dieses wird in Paris als riesiger Sieg gefeiert und gibt dem Patriotenheer enormen Auftrieb.
    1819 Der österreichische Staatskanzler Metternich zwingt mit den Karlsbader Beschlüssen dem deutschen Staatenbund sein konservatives Sicherheitsprogramm (unter anderem Zensur, Verbot der Burschenschaften) auf.
    1882 In Berlin werden die ersten elektrischen Straßenlampen Europas angezündet.