Barrakuda

    Aus WISSEN-digital.de

    (Sphyraena barracuda)

    auch: Pfeilhecht;

    Der Barrakuda ist im Nordostatlantik, im Mittelmeer und im Schwarzen Meer zu Hause. Er hält sich gerne in Küstennähe über Sandboden in bis zu 100 Metern Tiefe auf.

    Der Körper des Barrakudas ist hechtartig langgestreckt mit einem sehr langen, zugespitzten Kopf. Ausgewachsene Pfeilhechte werden bis zu einem Meter lang und etwa fünf Kilogramm schwer. Der Rücken ist grau-bräunlich oder grünlich; die Bauchseite glänzt silbrig. Auffällig sind das weite Maul mit gewaltigen Fangzähnen und die riesigen Augen.

    Die exzellenten Schwimmer jagen in der Regel kleine Schwarmfische, sollen gelegentlich aber auch badende Menschen angreifen.

    Laichzeit ist im Sommer; die Eier treiben frei im Wasser bis die Larven schlüpfen. Männchen werden ab dem zweiten Lebensjahr geschlechtsreif, Weibchen erst ein Jahr später.

    Als Jungfische leben Barrakudas in Schwärmen, mit zunehmendem Alter treten sie vermehrt als Einzelgänger auf. Der Barrakuda ist ein geschätzter Speisefisch.

    Systematik

    Art aus der Familie Barrakudinas (Paralepididae) in der Ordnung der Lachsfische (Salmoniformes).



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. September

    1792 Die europäische Koalition, die gegen die französische Revolutionsarmee marschiert, kann in der "Kanonade von Valmy" nur ein Unentschieden erringen. Dieses wird in Paris als riesiger Sieg gefeiert und gibt dem Patriotenheer enormen Auftrieb.
    1819 Der österreichische Staatskanzler Metternich zwingt mit den Karlsbader Beschlüssen dem deutschen Staatenbund sein konservatives Sicherheitsprogramm (unter anderem Zensur, Verbot der Burschenschaften) auf.
    1882 In Berlin werden die ersten elektrischen Straßenlampen Europas angezündet.