Balduin von Luxemburg

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Erzbischof von Trier; * 1285, † 21. Januar 1354 in Trier

    Der Bruder Kaiser Heinrichs VII. war am französischen Hof erzogen worden und hatte in Paris Theologie und kanonisches Recht studiert. 1307 wurde er Erzbischof von Trier und damit Kurfürst. Balduin trug 1308 maßgeblich zur Wahl seines Bruders zum römisch-deutschen König bei und hatte bedeutenden Einfluss auf die Reichspolitik, auch über die Regierungszeit Heinrichs (bis 1313) hinaus. Zwischen 1328 und 1337 verwaltete er das Erzbistum Mainz, von 1331 bis 1337 das Bistum Speyer, 1331 und von 1335 bis 1337 das Bistum Worms. Er war einer der Initiatoren des Kurvereins zu Rhense (1338). Auch auf den Reichstagen in Frankfurt 1338 und 1339 und in Koblenz trat er als Verfechter der Rechtswirkung der Königswahl durch die Kurfürsten auf. Er verteidigte die Reichsrechte gegen die Kurie und dennoch gelang es ihm, zwischen Kurie und Kaiser zu vermitteln.

    Balduin ließ den Römerzug Heinrichs VII. in einer noch erhaltenen Pracht-Bilderchronik verherrlichen ("Balduineum").



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. September

    1792 Der französische Nationalkonvent schafft die Monarchie in Frankreich einstimmig ab. Damit ist der letzte Schritt zur Entmachtung von König Ludwig XVI. getan.
    1921 Bei einer Explosion im Stickstoffwerk Oppau (in der Nähe von Ludwigshafen) gibt es 535 Tote und über 1 000 Verletzte.
    1948 In Moskau werden die seit mehreren Wochen andauernden Besprechungen über die Beendigung der Blockade Berlins unterbrochen.