Babylonische Literatur

    Aus WISSEN-digital.de

    Aus Babylonien, dem Zweistromland zwischen Euphrat und Tigris, stammen die ältesten literarischen Zeugnisse der Menschheit; dabei hat sich der Begriff "babylonisch" als Gesamtbezeichnung für die dort in Keilschrift in sumerischer und akkadischer Sprache hinterlassene Literatur eingebürgert. Ab etwa 2000 v.Chr. wurde die mündliche Überlieferung des 3. Jahrhunderts v.Chr. schriftlich festgehalten. Nach dem Aussterben der gesprochenen sumerischen Sprache (ca. 1800 v.Chr.) begann die akkadische Bearbeitung und Neufassung der alten Sagen und historischen Berichte. Etwa im 15. bis 12. Jahrhundert v.Chr. folgte eine Zusammenfassung der Literatur in großen Tafelserien (v.a. in der Bibliothek von Ninive): politisches und historiographisches Schrifttum, Chroniken und Annalen, Sprichwörtersammlungen, hauptsächlich jedoch religiöse Literatur (Götter- und Königshymnen, Gebete, Klagelieder, Beschwörungstexte). Den Höhepunkt erreichte die babylonische Literatur im Gilgamesch-Epos (um 1200 v.Chr.), in das neben der Sage um den (halb historischen) Löwenbezwinger Gilgamesch auch andere Stoffkreise, unter anderem der Bericht von der Sintflut, eingearbeitet sind.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. September

    1792 Der französische Nationalkonvent schafft die Monarchie in Frankreich einstimmig ab. Damit ist der letzte Schritt zur Entmachtung von König Ludwig XVI. getan.
    1921 Bei einer Explosion im Stickstoffwerk Oppau (in der Nähe von Ludwigshafen) gibt es 535 Tote und über 1 000 Verletzte.
    1948 In Moskau werden die seit mehreren Wochen andauernden Besprechungen über die Beendigung der Blockade Berlins unterbrochen.