Babylonische Literatur

    Aus WISSEN-digital.de

    Aus Babylonien, dem Zweistromland zwischen Euphrat und Tigris, stammen die ältesten literarischen Zeugnisse der Menschheit; dabei hat sich der Begriff "babylonisch" als Gesamtbezeichnung für die dort in Keilschrift in sumerischer und akkadischer Sprache hinterlassene Literatur eingebürgert. Ab etwa 2000 v.Chr. wurde die mündliche Überlieferung des 3. Jahrhunderts v.Chr. schriftlich festgehalten. Nach dem Aussterben der gesprochenen sumerischen Sprache (ca. 1800 v.Chr.) begann die akkadische Bearbeitung und Neufassung der alten Sagen und historischen Berichte. Etwa im 15. bis 12. Jahrhundert v.Chr. folgte eine Zusammenfassung der Literatur in großen Tafelserien (v.a. in der Bibliothek von Ninive): politisches und historiographisches Schrifttum, Chroniken und Annalen, Sprichwörtersammlungen, hauptsächlich jedoch religiöse Literatur (Götter- und Königshymnen, Gebete, Klagelieder, Beschwörungstexte). Den Höhepunkt erreichte die babylonische Literatur im Gilgamesch-Epos (um 1200 v.Chr.), in das neben der Sage um den (halb historischen) Löwenbezwinger Gilgamesch auch andere Stoffkreise, unter anderem der Bericht von der Sintflut, eingearbeitet sind.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. November

    1837 Sieben Professoren aus Götting, die so genannten Göttinger Sieben, protestieren gegen die Suspendierung der Verfassung durch König Ernst August.
    1919 Hindenburg fördert mit seiner Erklärung vor dem Reichstags-Untersuchungsausschuss in Sachen Kriegsschuld die so genannte Dolchstoßlegende.
    1936 Das Franco-Regime wird offiziell vom Deutschen Reich und vom Königreich Italien anerkannt.