Bürger

    Aus WISSEN-digital.de

    Ursprünglich Burgverteidiger, später der Bewohner einer befestigten Anlage (Burg).

    Geschichte

    Seit dem 10./11. Jh. entwickelte sich das Bürgertum als neuer Stand zwischen Adel und Geistlichkeit mit dem Ziel der kommunalen Selbstverwaltung. Die Entwicklung dieses seit dem späten Mittelalter wirtschaftlich wie kulturell eindeutig führenden Standes war eng mit der des Städtewesens verknüpft und ist ein besonderes Zeichen der abendländischen Sozialentwicklung (im Gegensatz zur orientalischen).

    Inhaber des vollen städtischen Bürgerrechts und Träger der städtischen Selbstverwaltung waren zunächst die Patriziergeschlechter; im späten Mittelalter erkämpften sich auch die zünftigen Handwerker und Kleinkaufleute die Ratsfähigkeit; nichtzünftige Handwerker, Gesellen und Dienstleute, Juden und Geistlichkeit besaßen kein Bürgerrecht.

    Für die örtlich verschiedene Abstufung der Bürgerrechte war in der Regel Grundbesitz oder die Führung eines eigenen Haushalts maßgebend. Als ausschlaggebend erwies sich die überlegene wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Bürgertums insgesamt gegenüber den privilegierten Ständen. Seit Beginn des 18. Jh. kämpfte das Bürgertum um die politische Gleichberechtigung, in der Französischen Revolution von 1789 erlangte es als so genannter "Dritter Stand" dann einen vollständigen Sieg, während es in der Revolution von 1848 in Deutschland nur zu Teilerfolgen kam; dort blieb das Bürgertum weiterhin Träger des politischen Liberalismus.

    Staatspolitisch erweiterte sich der Begriff des Bürgers zum Staatsbürger (einschließlich der ländlichen Bevölkerung) mit verfassungsmäßig garantierten gleichen Rechten, ihm entsprach in Frankreich der citoyen.

    Im 19. Jh. wurde das in einem spezifischen Sinne jetzt als Bourgeoisie bezeichnete Bürgertum innerhalb der Klassengesellschaft, die es an Stelle der alten Ständeordnung geschaffen hatte, aus seiner Angriffsstellung allmählich in die Verteidigung gedrängt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.