Börries Freiherr von Münchhausen

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller; * 20. März 1874 in Hildesheim, † 16. März 1945 auf Schloss Windischleuba, Thüringen

    Der in aristokratischen Verhältnissen aufgewachsene Nachfahre des so genannten Lügenbarons versuchte um 1900 die Kunst der Ballade zu erneuern. Von 1895 bis 1899 studierte er Jura und Staatswissenschaften, bekleidete im Ersten Weltkrieg den Rang eines Rittmeisters, stand ab 1916 in den Diensten des Auswärtigen Amtes und lebte später als freier Schriftsteller auf seinen Gütern. Münchhausens konservative Gesinnung fand in seinen Gedichtbänden (unter anderem "Balladen und ritterliche Lieder", 1908; "Das Herz im Harnisch", 1911; "Das Balladenbuch", 1924) einen romantisch-idyllischen Ausdruck, der besonders von der deutschen Jugendbewegung begeistert aufgenommen wurde. Seinen Vorbildern Theodor Fontane und Moritz von Strachwitz nacheifernd, wollte er der Balladendichtung durch formale Mittel neue Impulse verleihen. Im Nationalsozialismus sah er anfangs einen "Kampf für die geistige Freiheit der Welt", zog sich dann aber desillusioniert in seine poetische Welt zurück und nahm sich bei Kriegsende das Leben.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. September

    1925 Der internationale Wetterdienst kann nach der Eröffnung der Rundfunkstation Julianehaab auf Grönland dank verbesserter Arbeitsbedingungen genauere Prognosen liefern.
    1981 Der Demonstrant Klaus Jürgen Rattay wird in den Unruhen getötet, die der Räumung von besetzten Häusern in Westberlin folgen.
    1998 Die erste Hilfslieferung mit deutschen Lebensmitteln erreicht den südlichen Teil des Sudans. Der Transport wird von der Bundesluftwaffe durchgeführt.