Austenit

    Aus WISSEN-digital.de

    Mischkristall; Begriff aus der Metallkunde. Kühlt geschmolzenes reines Eisen ab, bilden sich nach Unterschreiten der Schmelztemperatur von 1 536 °C kubisch-raumzentrierte Kristalle, die sich unterhalb von 1 392 °C in kubisch-flächenzentriertes Eisen umwandeln. Diese Form und die kubisch-flächenzentrierten Eisen-Kohlenstoff-Mischkristalle werden als Austenit bezeichnet.

    Austenitische Stähle, in denen durch gewisse Wärmebehandlungen diese Mischkristalle erhalten geblieben sind, zeichnen sich durch hohe Warmfestigkeit sowie Rost-, Säure- und Zunderbeständigkeit aus, sie sind völlig unmagnetisch. Bei ungestörter Abkühlung geht Reineisen unterhalb von 906 °C wieder in eine kubisch-raumzentrierte Form über; dieses Eisen und auch Legierungen aus ihm werden als Ferrite bezeichnet.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. September

    1907 Graf Zeppelin unternimmt mit seinem Luftschiff eine erfolgreiche Versuchsfahrt über dem Bodensee.
    1921 Die Automobil-Verkehrs- und Übungs-Straße GmbH eröffnet die nach ihren Anfangsbuchstaben benannte Avus-Rennstrecke in Berlin.
    1959 Der sowjetische Ministerpräsident Chruschtschow beendet eine zehntägige Reise durch die USA und beginnt anschließend in Camp David (bei Gettysburgh) politische Gespräche mit US-Präsident Eisenhower.