Ausfluss (Medizin)

    Aus WISSEN-digital.de

    Sekretabsonderung aus den weiblichen Geschlechtsorganen. Vermehrten weißlichen Ausfluss findet man in der Schwangerschaft, bei sexueller Erregung, nervöser Übererregbarkeit sowie Schilddrüsenüberfunktion. Ein in Farbe und Form veränderter Ausfluss ist immer ein Zeichen einer Erkrankung im Bereich der weiblichen Geschlechtsorgane. Reizzustände der Scheide, hervorgerufen durch Geburtsnarben oder durch Fremdkörper wie Ringeinlagen, Pessare und Verhütungsmittel bedingen einen verstärkten Ausfluss, insbesondere aber Infektionen der Scheide, der Gebärmutter und der Eileiter. Dabei kann die Beschaffenheit weißlich-käsig bis grünlich-schaumig sein. Zu den häufigsten Krankheitserregern zählen Trichomonaden. Bei bösartigen Scheiden- oder Gebärmuttererkrankungen tritt oft ein fleischwasserfarbener bis blutiger Ausfluss auf.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. September

    1792 Die europäische Koalition, die gegen die französische Revolutionsarmee marschiert, kann in der "Kanonade von Valmy" nur ein Unentschieden erringen. Dieses wird in Paris als riesiger Sieg gefeiert und gibt dem Patriotenheer enormen Auftrieb.
    1819 Der österreichische Staatskanzler Metternich zwingt mit den Karlsbader Beschlüssen dem deutschen Staatenbund sein konservatives Sicherheitsprogramm (unter anderem Zensur, Verbot der Burschenschaften) auf.
    1882 In Berlin werden die ersten elektrischen Straßenlampen Europas angezündet.