Außersinnliche Wahrnehmung

    Aus WISSEN-digital.de

    Abk.: ASW;

    Der Begriff wurde von dem deutsch-mexikanischen Arzt G. Pagenstecher 1924 geprägt. Er bezeichnet Wahrnehmung und Wahrnehmungsformen, die jenseits derjenigen liegen, die mit den bekannten Sinnesorganen aufgenommen werden können. Diese Formen schließen die Telepathie, die Hellseherei und die Praekognition mit ein. Der Begriff beschreibt telepathische und ähnliche Phänomene, bei denen es zu anschaulichen Eindrücken eines Mediums kommt. Sie sind Gegenstand der Untersuchungen und Forschungen der Parapsychologie. Der Amerikaner J.B. Rhine war einer der ersten Parapsychologen, die auf diesem Gebiet experimentell zu forschen begannen.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.