Atheismus

    Aus WISSEN-digital.de

    (lateinisch "Gottesleugnung")

    Leugnung der Existenz Gottes und Kritik am Glauben an Gott. Atheistisches Denken hat sich in der Geschichte der westlichen Philosophie wiederholt entwickelt. In der griechischen Philosophie vertraten Demokrit und Epikur atheistische Thesen, im 19. Jh. wurde der Atheismus v.a. von Karl Marx und Ludwig Feuerbach vertreten, außerdem von Friedrich Nietzsche. Im 20. Jh. formulierten z.B. die Philosophen des Existenzialismus wie Jean-Paul Sartre und Albert Camus atheistische Auffassungen. Der Philosoph Nicolai Hartmann entwickelte den so genannten postulatorischen Atheismus, demzufolge die ethische Freiheit des Menschen nur ohne Gott gegeben sei. Der Atheismus ist vom Agnostizismus zu unterscheiden, der keine Aussage über die Existenz oder Nichtexistenz Gottes macht, sondern lediglich die Frage nach der Existenz Gottes als nicht zu beantworten betrachtet. Für den Atheisten ist die Nichtexistenz Gottes eine sichere Tatsache.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. Oktober

    1530 Karl I. von Spanien wird als Karl V. zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation gewählt; damit errichten die Habsburger eine weltumspannende deutsch-spanische Allianz.
    1873 Auf Bismarcks Initiative wird zwischen Deutschland, Österreich und Russland das so genannte Dreikaiserabkommen geschlossen.
    1956 Die UdSSR lehnt gesamtdeutsche Wahlen als Vorstufe für eine deutsche Wiedervereinigung ab.