Arvid Carlsson

    Aus WISSEN-digital.de

    schwedischer Mediziner; * 25. Januar 1923 in Uppsala

    Carlsson absolvierte sein Medizinstudium an der Universität von Lund in Schweden. Nach dem Abschluss 1951 arbeitete er dort als wissenschaftlicher Mitarbeiter. 1959 erhielt er einen Ruf als Professor für Pharmakologie an die Universität von Göteborg. Seit 1989 ist er emeritiert.

    Ende der 50er Jahre entdeckte Carlsson Dopamin als Signalsubstanz im Gehirn und seine Bedeutung für die Kontrolle der menschlichen Bewegungsabläufe. Er erkannte, dass die Parkinsonsche Krankheit durch einen Magel an Dopamin in bestimmten Gehirnregionen verursacht wird und war an der Entwicklung eines wirksamen Medikaments (L-Dopa) gegen diese Krankheit beteiligt.

    Des Weiteren beschäftigte er sich mit der Wirkungsweise bestimmter Medikamente zur Behandlung von Schizophrenie, für deren Entstehung vermutlich zuviel Dopamin verantwortlich ist.

    2000 erhielt Carlsson zusammen mit Paul Greengard und Eric Kandel den Nobelpreis in Physiologie oder Medizin für seine Entdeckungen im Bereich der "Signalübertragung im Nervensystem".



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. November

    1920 Das finnische Parlament will der Vorherrschaft der schwedischen Sprache in Finnland mit einem neuen Sprachengesetz begegnen.
    1982 Die so genannte Thames Barrier, das zu diesem Zeitpunkt größte bewegliche Hochwasserwehr der Welt, wird in London in Betrieb genommen.
    1999 Die Vereinten Nationen haben das Programm "Öl gegen Lebensmittel" lediglich für 14 Tage verlängert. Als Reaktion darauf bricht der Irak alle Öllieferungen ab, die ihm das gegen ihn verhängte Wirtschaftsembargo noch erlaubt hat.