Arvid Carlsson

    Aus WISSEN-digital.de

    schwedischer Mediziner; * 25. Januar 1923 in Uppsala

    Carlsson absolvierte sein Medizinstudium an der Universität von Lund in Schweden. Nach dem Abschluss 1951 arbeitete er dort als wissenschaftlicher Mitarbeiter. 1959 erhielt er einen Ruf als Professor für Pharmakologie an die Universität von Göteborg. Seit 1989 ist er emeritiert.

    Ende der 50er Jahre entdeckte Carlsson Dopamin als Signalsubstanz im Gehirn und seine Bedeutung für die Kontrolle der menschlichen Bewegungsabläufe. Er erkannte, dass die Parkinsonsche Krankheit durch einen Magel an Dopamin in bestimmten Gehirnregionen verursacht wird und war an der Entwicklung eines wirksamen Medikaments (L-Dopa) gegen diese Krankheit beteiligt.

    Des Weiteren beschäftigte er sich mit der Wirkungsweise bestimmter Medikamente zur Behandlung von Schizophrenie, für deren Entstehung vermutlich zuviel Dopamin verantwortlich ist.

    2000 erhielt Carlsson zusammen mit Paul Greengard und Eric Kandel den Nobelpreis in Physiologie oder Medizin für seine Entdeckungen im Bereich der "Signalübertragung im Nervensystem".



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.