Arthur Seyß-Inquart

    Aus WISSEN-digital.de

    österreichischer Politiker; * 22. Juli 1892 in Stannern, Mähren, † 16. Oktober 1946 in Nürnberg

    von Beruf Rechtsanwalt; 1937 als Staatsrat ins Kabinett Schuschnigg aufgenommen, betrieb Seyß-Inquart den Anschluss Österreichs ans Deutsche Reich, den er - nach dem deutschen Einmarsch zum Bundeskanzler ernannt - am 13. März 1938 vollzog. 1938 auf Geheiß Hitlers Innenminister, später Bundeskanzler; 1939 bis 1945 Reichsminister ohne Geschäftsbereich; 1940 bis 1945 Reichskommissar der Niederlande; von Hitler im Testament zum Reichsaußenminister bestimmt. Im Wesentlichen mitverantwortlich für die Deportation der Juden, daher 1946 zum Tode verurteilt.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.