Arnold Gehlen

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Philosoph und Soziologe; * 29. Januar 1904 in Leipzig, † 30. Januar 1976 in Hamburg

    gilt, trotz seiner Verstrickung in die Ideologie des Nationalsozialismus, als einer der wirkungsmächtigsten Soziologen des 20. Jh. Er wandte sich früh der philosophischen Anthropologie zu und interpretierte den modernen Menschen als "Mängelwesen", dem die handlungsleitenden Instinkte abhanden gekommen seien und das seine Umwelt durch ein von Institutionen geleitetes und gesichertes Handeln verändern muss, um überleben zu können (Kulturleistungen als Organersatz). Seine Autoritätsphilosophie kam den nationalsozialistischen Forderungen nach einem starken Staat entgegen und gipfelte in Gehlens Rede über Fichte (1938), die den Führer-Mythos beschwor. In seinem Hauptwerk "Der Mensch - seine Natur und seine Stellung in der Welt" (1940) baute er seine Institutionenlehre aus, forderte Führungssysteme, die dem "Zuchtwesen" Mensch (das Wort "Zuchtwesen" bezeichnet bei Gehlen ein nicht durch Züchtung, sondern durch Erziehung geprägtes Wesen) "Zuchtbilder" zur Orientierung und Motivierung liefern.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.