Armenier

    Aus WISSEN-digital.de

    Eigenbezeichnung: Haikh;

    indogermanisches Volk (rund sieben Millionen Menschen) im Gebiet zwischen der Türkei, Georgien, Aserbaidschan und Iran; ungefähr die Hälfte des armenischen Volksstammes lebt heute in der Republik Armenien. Die armenische Sprache gehört zu den indoeuropäischen Sprachen.

    Geschichte

    Altes Kulturvolk des Vorderen Orients. Die Armenier wanderten um 1000 v.Chr. aus Thrakien vor allem in die heutige Republik Armenien ein und gründeten ein Reich mit wechselvollem Schicksal; errichteten um 300 n.Chr. die erste christliche Nationalkirche mit einem Katholiken an der Spitze und übernahmen die (im Westen unterdrückte) monophysitische Lehre. Im Türkenreich wurden die Armenier ihres Glaubens wegen in blutigen Massakern fast ausgerottet (zuletzt 1894-1896, 1915-1918 und 1921; über eine Million Tote, etwa 250 000 nach Syrien deportiert, 250 000 flohen nach Transkaukasien). Heute wohnen nur noch wenige Armenier auf türkischem Gebiet. Als Kaufleute und Geldverleiher waren die Armenier seit alters in der ganzen Levante tätig.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. September

    1792 Die europäische Koalition, die gegen die französische Revolutionsarmee marschiert, kann in der "Kanonade von Valmy" nur ein Unentschieden erringen. Dieses wird in Paris als riesiger Sieg gefeiert und gibt dem Patriotenheer enormen Auftrieb.
    1819 Der österreichische Staatskanzler Metternich zwingt mit den Karlsbader Beschlüssen dem deutschen Staatenbund sein konservatives Sicherheitsprogramm (unter anderem Zensur, Verbot der Burschenschaften) auf.
    1882 In Berlin werden die ersten elektrischen Straßenlampen Europas angezündet.