Aristide Maillol

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Bildhauer und Maler; * 8. Dezember 1861 in Banyuls-sur-Mer, Pyrenäen, † 27. September 1944 in Banyuls-sur-Mer, Pyrenäen

    Hauptmeister der französischen Skulptur nach A. Rodin. Maillol begann zunächst mit dem Studium der Malerei und war 1882-86 Schüler von Cabanel. Unter dem Einfluss Gauguins gelangte er zu einem liniengebundenen Stil und schuf Wandteppiche.

    Um 1901 wandte er sich autodidaktisch der Skulptur zu und gestaltete meist weibliche Aktfiguren. Für seinen Stil wurde der Eindruck der altgriechischen Plastik bestimmend. Er wandte sich von der impressionistischen Manier Rodins ab und verzichtete weitgehend auf die modellierende Wirkung des Lichts, vielmehr suchte er rein plastische Wirkungen. Maillol hat mit seiner Anschauung die gesamte moderne Plastik beeinflusst.

    Plastiken: "Badende" (um 1900, Frankfurt, Städel); "Weiblicher Akt" (Bremen, Kunsthalle), "Die Luft" (1919, Paris, Louvre).

    Buchillustrationen: Holzschnitte zu Vergil, "Eklogen" (1936); zu Ovids "Ars Amandi" (1935); zu Longus, "Daphnis und Chloe" (1937); Vergil, "Georgica" (1939); Horaz, "Oden" (1939).



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. September

    1925 Der internationale Wetterdienst kann nach der Eröffnung der Rundfunkstation Julianehaab auf Grönland dank verbesserter Arbeitsbedingungen genauere Prognosen liefern.
    1981 Der Demonstrant Klaus Jürgen Rattay wird in den Unruhen getötet, die der Räumung von besetzten Häusern in Westberlin folgen.
    1998 Die erste Hilfslieferung mit deutschen Lebensmitteln erreicht den südlichen Teil des Sudans. Der Transport wird von der Bundesluftwaffe durchgeführt.