Arianismus

    Aus WISSEN-digital.de

    im 4. Jh. aufkommende theologische Lehre über das Wesen Christi; nach dem aus Alexandria stammenden Priester Arius benannt, der Christus als ein aus dem Nichts entstandenes Geschöpf Gottvaters bezeichnete, das erst zum Sohnesrang aufgestiegen sei. Zur Klärung der die Christenheit bewegenden Streitfrage berief Konstantin der Große das Konzil von Nizäa (324/25) ein; es entschied für die Wesensgleichheit mit dem Vater (siehe auch Nizänisches Symbol). Dennoch wirkte die Arius-Lehre in radikaler (wesensungleich) und vermittelnder Form (ähnlich oder wesensähnlich) weiter. Der Arianismus wurde zur Konfession unter anderem der Goten (Wulfila), Vandalen und Langobarden (auch Arianer genannt). Weltgeschichtlich entscheidend war das Bekenntnis der Franken zur katholischen Lehrauffassung (Chlodwigs Übertritt zum katholischen Glauben 496); seit dem 6. Jh. folgten ihnen fast alle Germanenvölker, am längsten blieben die Langobarden arianisch.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. September

    1925 Der internationale Wetterdienst kann nach der Eröffnung der Rundfunkstation Julianehaab auf Grönland dank verbesserter Arbeitsbedingungen genauere Prognosen liefern.
    1981 Der Demonstrant Klaus Jürgen Rattay wird in den Unruhen getötet, die der Räumung von besetzten Häusern in Westberlin folgen.
    1998 Die erste Hilfslieferung mit deutschen Lebensmitteln erreicht den südlichen Teil des Sudans. Der Transport wird von der Bundesluftwaffe durchgeführt.