Apsis

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch-lateinisch "Gewölbe") auch: Abside, Koncha, Exedra, Tribuna;

    Apsis des Domes von Monreale

    in der Regel orientierter, nischenartiger, meist im Grundriss halbkreisförmiger, häufig kuppelüberwölbter Raum, einem Hauptraum wie Chor und Kirchenschiff zugeordnet und sich diesem in voller Größe öffnend; stammt aus der römischen Baukunst, wurde in den christlichen Kirchenbau übernommen. Es handelt sich um einen vor allem liturgisch bedeutenden Raumbestandteil. In der weiteren Entwicklung kamen bei mehrschiffigen Basiliken zur Hauptapsis Nebenapsiden als Seitenschiff- und Querschiffabschlüsse hinzu. Seit der Spätromanik und der Frühgotik (Bamberg, Gelnhausen u.a.) wurden die Apsiden zu einem Teil des Chorraumes. Der Zweck der Kirche (Pfarr-, Wallfahrts-, Klosterkirche) und die Form des Grundrisses legten mehr oder weniger fest, welche Rolle die Apsis und ihre Gestaltung in Renaissance und Barock spielen sollten.



    Afrika - der schwarze Kontinent

    Afrika galt lange Zeit als eine Metapher für unerforschte und geheimnisvolle Welten. Wie sieht es bei Ihnen aus: Kennen Sie Afrika?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. November

    1805 Uraufführung der Oper "Fidelio" von Ludwig van Beethoven in Wien.
    1906 Uraufführung des Dramas "Frühlings Erwachen" von Frank Wedekind in Berlin.
    1947 Die britische Thronfolgerin Elisabeth heiratet in der Londoner Westminsterabtei Philip Mountbatten, Herzog von Edinburgh.