Anweisung

    Aus WISSEN-digital.de

    Nach § 783 Bürgerliches Gesetzbuch eine schriftliche Willenserklärung, durch die jemand (Anweisender) einen anderen (Angewiesener, Bezogener) beauftragt, einem Dritten (Anweisungsempfänger) Geld, Wertpapiere usw. zu leisten (besondere Arten: Wechsel, Scheck). Händigt der Anweisende dem Dritten die Anweisung aus, so ist dieser ermächtigt, die Leistung bei dem Angewiesenen im eigenem Namen zu erheben. Der Angewiesene ist ermächtigt, auf Rechnung des Anweisenden an den Anweisungsempfänger zu leisten.

    Nimmt der Angewiesene die Anweisung an, so ist er dem Anweisungsempfänger gegenüber zur Leistung verpflichtet (§ 784 Bürgerliches Gesetzbuch). Nach § 785 Bürgerliches Gesetzbuch ist der Angewiesene nur gegen Aushändigung der Anweisung zur Leistung verpflichtet.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. November

    1920 Das finnische Parlament will der Vorherrschaft der schwedischen Sprache in Finnland mit einem neuen Sprachengesetz begegnen.
    1982 Die so genannte Thames Barrier, das zu diesem Zeitpunkt größte bewegliche Hochwasserwehr der Welt, wird in London in Betrieb genommen.
    1999 Die Vereinten Nationen haben das Programm "Öl gegen Lebensmittel" lediglich für 14 Tage verlängert. Als Reaktion darauf bricht der Irak alle Öllieferungen ab, die ihm das gegen ihn verhängte Wirtschaftsembargo noch erlaubt hat.