Annalen

    Aus WISSEN-digital.de

    zeitgenössische Geschichtsberichte; Jahrbücher mit Darstellung der Zeitgeschichte; chronologische Aufzeichnungen geschichtlicher Ereignisse.

    Schon in Alt-Ägypten, Assyrien, Israel, Alt-China, Alt-Rom (Annales maximi oder Annales pontificum). Bei den Römern später Bezeichnung für Zeitgeschichte gegenüber den Historiae, der Vergangenheitsgeschichte.

    Im Mittelalter erste Blüte in der Zeit der Karolinger (beginnend unter Karl Martell): Aufzeichnungen wurden in Klöstern und von Mitgliedern der königlichen Hofkanzlei getätigt. Es entstanden die offiziösen Reichsannalen; an ihnen hatte zur Zeit Karls des Großen Einhard wesentlichen Anteil. Sie gelten mit Einschränkungen als zuverlässigste Quelle für die Geschichte des Frankenreichs von 741 bis 829. Später wurden sie von Fulda, dem angesehensten deutschen Kloster, bis 901 fortgesetzt (Annales Fuldenses).

    Eine wichtige Quelle aus der Zeit der Ottonen sind die Annales Quedlinburgenses.

    Zweite Blütezeit im 11. und 12. Jh.: "Annales Altahenses" (Niederaltaich), "Annales Patherbrunnenses" (Paderborn), "Annales Magdeburgenses", "Annales Palidenses" (Pöhlde am Harz), "Annales Nienburgenses" (Nienburg an der Weser). Noch das ganze Mittelalter hindurch finden sich vereinzelt Annalen.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.