Angelica Kauffmann

    Aus WISSEN-digital.de

    schweizerische Malerin; * 30. Oktober 1741 in Chur, † 5. November 1807 in Rom

    »Die Dichtung umarmt die Malerei«; Angelica Kauffmann

    erstes Porträt im Alter von elf Jahren; Ausbildung in Italien; nahm mit dreizehn Jahren das Studium an der Mailänder Akademie auf; war 1766-81 in London tätig, ging darauf nach Venedig und war ab 1782 in Rom. Kauffmann schuf allegorische, mythologische und religiöse Bilder, war aber v.a. eine beliebte Porträtistin. Zu ihrer Zeit eine europäische Berühmtheit. Befreundet u.a. in Rom mit Winckelmann und Goethe. Ihr Haus - sie war mit dem Maler Antonio Zucchi verheiratet - war der Mittelpunkt eines Kreises von Künstlern und Gelehrten. In ihrer Kunst war sie Vertreterin des Übergangs vom Rokoko zum Klassizismus; in ihrer Bildniskunst besonders von den großen englischen Porträtisten beeinflusst.

    Hauptwerke: "Selbstbildnis" (1787, Florenz, Uffizien), "Winckelmann" (1764, Zürich, Kunsthaus), "Szene mit Miranda und Ferdinand nach Shakespeares 'Sturm'" (1782, Wien, Österreichische Galerie).



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.