Andrea del Castagno

    Aus WISSEN-digital.de

    italienischer Maler; * um 1423 in Castagno oder San Marino a Corella, † August 1457 in Florenz

    »Der Condottiere Pippo Spano«

    Andrea del Castagno gehört zu den Bahnbrechern der florentinischen Frührenaissance. Er war hauptsächlich in Florenz tätig (1442-44 in Venedig). Castagno ging in seinem Malstil von Masaccio aus und wurde nachhaltig von Donatello beeinflusst. Er malte in einem erdhaft-monumentalen Naturalismus und gestaltete derbe, wuchtige Gestalten in plastischer Eindringlichkeit. In mancher Hinsicht ist er mit P. Uccello und D. Veneziano zu vergleichen.

    Hauptwerke: Fresken in S. Zaccaria, Venedig (1442), Fresko des Abendmahls im Refektorium des Klosters S. Apollonia, Florenz.

    Weitere Werke sind hier heute vereinigt (Castagno-Museum): Fresken der Kreuzigung, Grablegung, Auferstehung (1446-48); Fresken der "Uomini famosi", Kolossalfiguren berühmter Männer und Frauen, aus der Villa Carducci-Pandolfini in Lagnaia: Dante, Farinata, Pippo Spano, Boccaccio u.a. (nach 1450); Fresko im Dom von Florenz: Reiterbild des Niccolò da Tolentino (1456).

    Zugeschrieben: "Kreuzigung" (London, National Gallery), "Madonna in der Glorie zwischen Heiligen" (Berlin, Staatliche Museen), "Porträt eines Mannes" (Florenz, Galleria Pitti) u.a.



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. November

    1837 Sieben Professoren aus Götting, die so genannten Göttinger Sieben, protestieren gegen die Suspendierung der Verfassung durch König Ernst August.
    1919 Hindenburg fördert mit seiner Erklärung vor dem Reichstags-Untersuchungsausschuss in Sachen Kriegsschuld die so genannte Dolchstoßlegende.
    1936 Das Franco-Regime wird offiziell vom Deutschen Reich und vom Königreich Italien anerkannt.