André Maurois

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Schriftsteller und Historiker; * 26. Juli 1885 in Elbeuf, Normandie, † 9. Oktober 1967 in Neuilly-sur-Seine; eigentlich: Émile Salomon Wilhelm Herzog;

    Maurois2.jpg

    Maurois, aus einer elsässischen Familie stammend, studierte in Rouen und an der Universität Caen, trat dann in die elterliche Tuchfabrik in Elbeuf ein. Später wurde er Französischlehrer König Eduards VII. von England und machte den Ersten Weltkrieg als Verbindungsoffizier und Dolmetscher im Verband einer schottischen Division mit, bevor er sich 1926 ganz der Literatur zuwandte. 1938 wurde er Mitglied der Académie francaise, zu Beginn des Zweiten Weltkrieges trat er in das französische Heer ein, kam 1941 in die USA, und ging danach mit den französischen Truppen nach Nordafrika.

    In seiner Verbindung von scharfem Intellekt und humanitärer Einstellung ist Maurois ein Nachfolger der französischen Rationalisten und Moralisten. Die bürgerlichen Familienromane erweisen ihn als Schüler Prousts. Sein starkes Einfühlungsvermögen zeigt sich in den romanhaften Biografien Prousts und Disraelis und in seinen beiden Kriegsbüchern, die sich mit ihrer Darstellung angelsächsischen Wesens großer Beliebtheit erfreuten.

    Werke: "Wandlungen der Liebe", "Das Schweigen des Obersten Bramble".



    Olé, olé, olé olé!

    Sie kennen sich aus im grenzenlosen Reich von König Fußball? Na, dann schießen Sie mal los ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.