André Masson

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Maler; * 4. Januar 1896 in Balagny-sur-Thérain, Departement Oise, † 28. Oktober 1987 in Paris

    Surrealist und Wegbereiter des Informel. Masson ging 1912 nach Studien an der Brüsseler Akademie nach Paris, war 1941-45 in Martinique und den USA, zuletzt in Aix-en-Provence.

    Nach kubistischen Anfängen schloss er sich den Surrealisten an. Um 1924 begann er mit seinen ersten automatischen Zeichnungen, 1927 mit seinen "Sandbildern": Er warf Leim auf die Leinwand und bedeckte sie dann mit Sand. Er war mit diesen Werken ein Vorläufer des Tachismus, ging den Materialbildern von Fautrier, Dubuffet, Tàpies, Burri voran. In den USA hatte er großen Einfluss auf die beginnende amerikanische Malerei der abstrakten Expressionisten, insbesondere auf Pollock. Später war Masson bemüht, den Zeichen in der Kunst des Abendlandes neue Bedeutung zu verleihen, und studierte die kalligrafische Kunst des Ostens. Umfangreiches Werk auch als Illustrator. Einige Veröffentlichungen, namentlich: "Eine Kunst des Wesentlichen" (1961).



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. September

    1792 Die europäische Koalition, die gegen die französische Revolutionsarmee marschiert, kann in der "Kanonade von Valmy" nur ein Unentschieden erringen. Dieses wird in Paris als riesiger Sieg gefeiert und gibt dem Patriotenheer enormen Auftrieb.
    1819 Der österreichische Staatskanzler Metternich zwingt mit den Karlsbader Beschlüssen dem deutschen Staatenbund sein konservatives Sicherheitsprogramm (unter anderem Zensur, Verbot der Burschenschaften) auf.
    1882 In Berlin werden die ersten elektrischen Straßenlampen Europas angezündet.