André Marie Ampère

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Physiker und Mathematiker; * 22. Januar 1775 in Polemiéux, † 10. Juni 1836 in Marseille

    Ampere a.jpg

    studierte Naturwissenschaften, wurde Lehrer und Professor der Physik in Bourg, seit 1805 Dozent für Mathematik an dem berühmten Polytechnikum in Paris.

    Ampère erfuhr 1820 von den Arbeiten des dänischen Physikers Oerstedt, der eigenartige Zusammenhänge zwischen Elektrizität und Magnetismus, zwei bisher völlig getrennten Naturerscheinungen, festgestellt hatte. In langwierigen, systematisch durchgeführten Untersuchungen entdeckte Ampère, dass elektrische Ströme anziehende und abstoßende Kräfte aufeinander ausüben. Er bestimmte die Richtung des Magnetfeldes eines Stromes (Ampèresche Regel) und schuf den ersten Strommesser, den er Galvanometer nannte. Schon 1820 führte Ampere den Magnetismus auf die Elektrizität zurück, indem er annahm, dass die magnetischen Erscheinungen auf winzigen Molekular-Kreisströmen in den magnetisierten Stoffen beruhten. Sein Hauptwerk, "Theorie der elektro-dynamischen Erscheinungen" (1826) fasste alle diese Erkenntnisse zusammen. Mit diesem Werk wurde er der Begründer der Elektrodynamik. Nach ihm ist die Maßeinheit der elektrischen Stromstärke Ampere benannt.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. September

    1792 Der französische Nationalkonvent schafft die Monarchie in Frankreich einstimmig ab. Damit ist der letzte Schritt zur Entmachtung von König Ludwig XVI. getan.
    1921 Bei einer Explosion im Stickstoffwerk Oppau (in der Nähe von Ludwigshafen) gibt es 535 Tote und über 1 000 Verletzte.
    1948 In Moskau werden die seit mehreren Wochen andauernden Besprechungen über die Beendigung der Blockade Berlins unterbrochen.