Anachronismus

    Aus WISSEN-digital.de

    (griechisch: chrónos, "Zeit")

    Anachronismus bedeutet, etwas aus einer anderen, früheren Zeit in die heutige Zeit zu projizieren. So wird der Begriff oft für das Überholtsein von Ideen, Dingen oder Personen benutzt. Ein Anachronismus kann aber auch eine absichtlich oder versehentlich falsche zeitliche Zuordnung bezeichnen. Vor allem im Theater sind Beispiele gewollter oder ungewollter Anachronismen zu finden: Wenn z.B. in einem antiken Stück die Uhr schlägt oder die Darsteller moderne Kleidung tragen.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.