Ampex-Verfahren

    Aus WISSEN-digital.de

    ein von der Firma Ampex (USA) entwickeltes und vermarktetes Verfahren zum Speichern von Videosignalen auf ein Magnetband. Dieses Verfahren wird als Querspurverfahren bezeichnet, weil das Videosignal in senkrecht zur Bandlaufrichtung verlaufenden Videospuren gespeichert wird.

    Zur Realisierung des Ampex-Verfahrens ist eine aufwändige Kopfrad- und Bandantriebsregelschaltung des Videorecorders erforderlich. Die aufwändige gerätetechnische Ausstattung ist für Heimrecorder nicht akzeptabel. Geräte, die mit derartigen Videoaufzeichnungsverfahren arbeiten, werden bzw. wurden hauptsächlich in Fernsehstudios verwendet. Das Ampex-Verfahren wurde inzwischen weitgehend von modernen Schrägspurverfahren für die Videosignalaufzeichnung abgelöst.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.