Ammern

    Aus WISSEN-digital.de

    (Emberizidae)

    Ammern sind Zugvögel und Bodenbrüter. Sie bevorzugen offene Landschaften als Lebensraum. Die verschiedenen Arten sind weltweit verbreitet.

    Ihr Gefieder ist in der Regel unauffällig dunkelbraun oder grau gefärbt; manche Arten sind farbenfroher. Vertreter der alten Welt haben kurze, kräftige Schnäbel, amerikanische Arten einen schlanken, scharfkantigen Schnabel. Ammern ernähren sich von Pflanzensamen. Das Gelege enthält meist vier bis sechs Eier, die bis zu zwei Wochen bebrütet werden.

    In unseren Breiten sind Goldammer, Grauammer und Rohrammer am häufigsten. Auch die Galapagosfinken gehören zu dieser Familie.

    Systematik

    Familie der Unterordnung der Singvögel (Oscines) mit etwa 280 Arten.

    Unterfamilien:

    Alt- und Neuweltammern (Emberizinae)

    Kardinäle (Cardinalinae)

    Plüschkopftangaren (Catamblyrhynchinae)

    Tangaren (Thraupinae)



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. Oktober

    1648 Der Westfälische Friede beendet den Dreißigjährigen Krieg.
    1795 Mit der dritten polnischen Teilung (zwischen Preußen und Russland) geht die Geschichte der Königlichen Republik Polen zu Ende.
    1885 Die österreichische Operette "Der Zigeunerbaron" von Johann Strauß wird in Wien uraufgeführt.