Alterspsychologie

    Aus WISSEN-digital.de

    In der Theorie der Psychologie wird unterschieden zwischen allgemeiner und differentieller Psychologie. Während sich die allgemeine Psychologie damit beschäftigt, Gesetzmäßigkeiten in Denken, Emotionen, Wahrnehmungen, Stimmungen etc., die allen Menschen gemeinsam sind, festzustellen, unterscheidet die differentielle Psychologie nach Besonderheiten oder Merkmalen von Menschen oder Gruppen, sei es nach genetischen oder evolutionären, d.h. durch die Entwicklung bedingten Kriterien. So gehört die Alterspsychologie zum Gebiet der Entwicklungs-, Persönlichkeits- und Sozialpsychologie, wobei hier speziell die durch das Alter bedingten Veränderungen in der psychischen Verfassung und im menschlichen Verhalten und Erleben untersucht werden. Neben den biologisch-physiologischen Vorgängen, die parallel zu den altersspezifischen Veränderungen im Verhalten und Erleben ablaufen, werden auch Umwelteinflüsse und -bedingungen in die Untersuchungen einbezogen, so soziales Umfeld, Krankheit, Pensionierung, aber auch Veränderungen von Bereichen und ihren Funktionen wie Gedächtnis, Motorik, Lernen, Wahrnehmen.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.