Alpenpflanzen

    Aus WISSEN-digital.de

    verschiedenste Arten von Pflanzen, die in den Alpen oberhalb der Waldgrenze (ab 1 500 bis 2 200 Meter Höhe) gedeihen und an die dortigen extremen klimatischen Bedingungen besonders gut angepasst sind.

    Die alpinen Steinbrechgewächse wachsen in dichten Polstern am Boden, um sich gegen den Wind zu schützen. Auch andere Sträucher und Bäume wachsen dicht am Boden, um der Windeinwirkung zu entgehen. Fleischige Blätter wie bei der Fetthenne oder behaarte Blätter (Edelweiß) schützen gegen Austrocknung, Kälte und intensive UV-Strahlung. Da die Wachstumsperiode in hohen Lagen sehr kurz ist, sind die meisten Pflanzen mehrjährig und wachsen nur langsam.

    Viele Alpenpflanzen stehen unter Naturschutz, da sie vom Aussterben bedroht sind (z.B. Enzian, Alpenrose, Gletscherhahnenfuß und Silberdistel).



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.