Alfred Kerr

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Schriftsteller und Kritiker; * 25. Dezember 1867 in Breslau, † 12. Oktober 1948 in Hamburg; eigentlich: Alfred Kempner;

    Kerr, Alfred

    Kerr arbeitete schon seit dem Studium als freier Autor (unter anderem "Die Harfe", "Es sei, wie es wolle, es war doch so schön"), Theater- und Literaturkritiker und publizierte regelmäßig in den wichtigsten deutschen Zeitungen und Zeitschriften. Als Jude und "Musterbeispiel eines zersetzenden Theaterkritikers" von den Nationalsozialisten verfolgt, musste Kerr, dessen Bücher wegen "Sprachverhunzung" verbrannt wurden, ins Exil gehen. In London arbeitete er seit 1935 für zahlreiche Emigrantenzeitschriften. Die Notjahre des Exils beschrieb eindrucksvoll seine Tochter Judith Kerr in ihrem Jugendbuch "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" (1973).



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 18. November

    1837 Sieben Professoren aus Götting, die so genannten Göttinger Sieben, protestieren gegen die Suspendierung der Verfassung durch König Ernst August.
    1919 Hindenburg fördert mit seiner Erklärung vor dem Reichstags-Untersuchungsausschuss in Sachen Kriegsschuld die so genannte Dolchstoßlegende.
    1936 Das Franco-Regime wird offiziell vom Deutschen Reich und vom Königreich Italien anerkannt.