Alfred Eisenstaedt

    Aus WISSEN-digital.de

    US-amerikanischer Fotograf deutscher Herkunft; * 6. Dezember 1898 in Dirschau (heute Tezew, Polen), † 23. August 1995 in Martha´s Vineyard, Massachusetts (USA)

    Von 1916 bis 1918 kämpfte Eisenstaedt in der deutschen Armee, wobei er an beiden Beinen schwere Verletzungen davontrug. Er arbeitete anschließend als Handelsvertreter, interessierte sich aber schon frühzeitig für Fotografie. 1927 erreichte er die Veröffentlichung einer seiner Fotografien im "Weltspiegel". 1929 erhielt er eine Anstellung bei der Nachrichtenagentur Associated Press, die er 1935 aufgab, weil er in die USA emigrierte. Dort arbeitete er als einer der ersten Fotografen für das Magazin "Life", wo er später Cheffotograf wurde und zahlreiche Fotoreportagen veröffentlichte.

    Eisenstaedt wird als Vater des Fotojournalismus bezeichnet. Der Kuss eines Matrosen und einer Krankenschwester auf dem Times Square gilt als sein berühmtestes Foto. Sein fotografischer Stil zeichnet sich durch den Verzicht auf aufwändige Technik aus. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem 1999 die National Medal of the Arts durch Präsident George Bush.



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 26. September

    1925 Die Mitglieder des Völkerbunds wollen sich vereint für die Abschaffung der Sklaverei einsetzen.
    1973 Das neue Energieprogramm der Bundesregierung verfolgt einen Sparkurs. Außerdem soll weniger Energie aus Erdöl, dafür mehr aus Kernenergie sowie aus Kohle gewonnen werden.
    1999 Die Spanien-Radrundfahrt wird zum ersten Mal seit 44 Jahren von einem Radrennfahrer aus Deutschland gewonnen. Jan Ullrich erreicht als Erster das Endziel in Madrid.