Alexis Carrel

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Chirurg und Biologe; * 28. Juni 1873 in Sainte-Foy-lès-Lyon, † 5. November 1944 in Paris

    Von 1906 bis 1939 arbeitete der französische Mediziner am Rockefeller-Institute in New York, bevor er bei Kriegsausbruch nach Frankreich zurückkehrte; dort wurde er 1941 Direktor der von ihm gegründeten "Fondatino Francaise pour l'Étude des Problèmes Humaines".

    Carrel widmete sich der Erforschung von Gewebekulturen und Organtransplantationen. Mit seiner 1902 entwickelten speziellen Nahtmethode für Blutgefäße gelang es, Organe erstmals ohne Funktionsstörungen zu transplantieren. Daneben erreichte er entscheidende Verbesserungen bei der Behandlung tiefer infizierter Wunden. Carrel schuf zudem ein Verfahren, mit dem lebendes Material (Blutgefäße, Gewebekulturen und Organe) in einer Nährflüssigkeit längere Zeit lebensfähig erhalten werden kann.

    1912 erhielt er den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 24. November

    1634 Nach der Schlacht von Tuttlingen müssen die Franzosen Württemberg aufgeben und sich über den Rhein zurückziehen.
    1859 Der britische Biologe Charles Darwin veröffentlicht sein grundsätzliches Werk "Die Entstehung der Arten".
    1936 Carl von Ossietzky, dem Herausgeber der "Weltbühne", wird der Friedensnobelpreis verliehen.