Alexis Carrel

    Aus WISSEN-digital.de

    französischer Chirurg und Biologe; * 28. Juni 1873 in Sainte-Foy-lès-Lyon, † 5. November 1944 in Paris

    Von 1906 bis 1939 arbeitete der französische Mediziner am Rockefeller-Institute in New York, bevor er bei Kriegsausbruch nach Frankreich zurückkehrte; dort wurde er 1941 Direktor der von ihm gegründeten "Fondatino Francaise pour l'Étude des Problèmes Humaines".

    Carrel widmete sich der Erforschung von Gewebekulturen und Organtransplantationen. Mit seiner 1902 entwickelten speziellen Nahtmethode für Blutgefäße gelang es, Organe erstmals ohne Funktionsstörungen zu transplantieren. Daneben erreichte er entscheidende Verbesserungen bei der Behandlung tiefer infizierter Wunden. Carrel schuf zudem ein Verfahren, mit dem lebendes Material (Blutgefäße, Gewebekulturen und Organe) in einer Nährflüssigkeit längere Zeit lebensfähig erhalten werden kann.

    1912 erhielt er den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin.



    Das große Tier-Quiz

    Etwa eine Trillion Tierarten gibt es. Sie kennen nicht alle? Macht nichts, vielleicht knacken Sie auch so den Highscore ...
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 25. September

    1513 Entdeckung des Pazifiks durch eine Gruppe von Spaniern unter Führung von Vasco Núñez de Balboa.
    1792 Polen wird durch die Zweite Polnische Teilung zwischen Preußen und Russland aufgeteilt und auf einen kaum lebensfähigen Rest reduziert.
    1894 Gerhart Hauptmanns Schauspiel "Die Weber" wird in Berlin zum ersten Mal öffentlich aufgeführt, nachdem es von den preußischen Zensurbehörden freigegeben worden ist.