Alexandriner

    Aus WISSEN-digital.de

    1. ein nach seiner Verwendung in der altfranzösischen Dichtung "Roman d'Alexandre" (um 1180) benannter Vers; zwölf- oder dreizehnsilbig, mit sechs betonten Silben und dem Metrum Jambus. Nach der 3. Hebung erfolgt eine Zäsur. Auf Grund seiner Struktur, insbesondere der Zäsur, wird der Alexandriner meist mit dem Stilmittel der Antithese verbunden. Bis ins 15. Jh. und dann wieder im 17. Jh. der beliebteste Vers in Frankreich. Im Deutschen wurde er vor allem im 16. und 17. Jahrhundert verwendet. Beispiel: "Der schnelle Tag ist hin, die Nacht schwingt ihre Fahn" (aus: Gryphius, "Abend").
    2. Gelehrter in Alexandria.
    3. Anhänger einer philosophischen Richtung in der Renaissance (Aristotelesinterpretationen).



    Film und Fernsehen

    Zehn aus fast 300 Fragen zu Film und Fernsehen warten auf Sie. Also: Füße hoch, Popcorn und los!
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.