Alexander Mitscherlich

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Psychoanalytiker; * 20. September 1908 in München, † 26. Juni 1982 in Frankfurt am Main

    Mitscherlich war ab 1947 Herausgeber der Zeitschrift "Psyche". Er war Gründer (1949) und ab 1952 Professor der Abteilung für psychosomatische Medizin an der Universität Heidelberg. Von 1960 bis 1976 wirkte er als Leiter des Sigmund-Freud-Instituts in Frankfurt. Er begriff die Psychoanalyse als Sozialwissenschaft und setzte sich daher auch mit wirtschaftlichen und politischen Themen auseinander. Zusammen mit seiner Ehefrau Margarete verfasste er den Essay "Die Unfähigkeit zu trauern" (1967), für den er 1969 mit dem Friedenspreis des deutschen Buchhandels ausgezeichnet wurde. Er veröffentlichte zahlreiche Texte zur Zeitgeschichte sowie Schriften zur Psychoanalyse.

    Werke: "Freiheit und Unfreiheit der Krankheit" (1946), "Das Diktat der Menschenverachtung" (1960), "Die Unwirtlichkeit unserer Städte" (1965) u.a.

    Zitat
    Datei:Z228 mitscherlich.mp3



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 22. November

    1920 Das finnische Parlament will der Vorherrschaft der schwedischen Sprache in Finnland mit einem neuen Sprachengesetz begegnen.
    1982 Die so genannte Thames Barrier, das zu diesem Zeitpunkt größte bewegliche Hochwasserwehr der Welt, wird in London in Betrieb genommen.
    1999 Die Vereinten Nationen haben das Programm "Öl gegen Lebensmittel" lediglich für 14 Tage verlängert. Als Reaktion darauf bricht der Irak alle Öllieferungen ab, die ihm das gegen ihn verhängte Wirtschaftsembargo noch erlaubt hat.