Alexander Mitscherlich

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Psychoanalytiker; * 20. September 1908 in München, † 26. Juni 1982 in Frankfurt am Main

    Mitscherlich war ab 1947 Herausgeber der Zeitschrift "Psyche". Er war Gründer (1949) und ab 1952 Professor der Abteilung für psychosomatische Medizin an der Universität Heidelberg. Von 1960 bis 1976 wirkte er als Leiter des Sigmund-Freud-Instituts in Frankfurt. Er begriff die Psychoanalyse als Sozialwissenschaft und setzte sich daher auch mit wirtschaftlichen und politischen Themen auseinander. Zusammen mit seiner Ehefrau Margarete verfasste er den Essay "Die Unfähigkeit zu trauern" (1967), für den er 1969 mit dem Friedenspreis des deutschen Buchhandels ausgezeichnet wurde. Er veröffentlichte zahlreiche Texte zur Zeitgeschichte sowie Schriften zur Psychoanalyse.

    Werke: "Freiheit und Unfreiheit der Krankheit" (1946), "Das Diktat der Menschenverachtung" (1960), "Die Unwirtlichkeit unserer Städte" (1965) u.a.

    Zitat
    Datei:Z228 mitscherlich.mp3



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 20. September

    1792 Die europäische Koalition, die gegen die französische Revolutionsarmee marschiert, kann in der "Kanonade von Valmy" nur ein Unentschieden erringen. Dieses wird in Paris als riesiger Sieg gefeiert und gibt dem Patriotenheer enormen Auftrieb.
    1819 Der österreichische Staatskanzler Metternich zwingt mit den Karlsbader Beschlüssen dem deutschen Staatenbund sein konservatives Sicherheitsprogramm (unter anderem Zensur, Verbot der Burschenschaften) auf.
    1882 In Berlin werden die ersten elektrischen Straßenlampen Europas angezündet.