Alexander Johann Möller

    Aus WISSEN-digital.de

    deutscher Politiker; * 26. April 1903 in Dortmund, † 2. Oktober 1985 in Karlsruhe

    Seit 1922 war Möller SPD-Mitglied; er wurde Mitglied der Liga für Menschenrechte und der Deutschen Friedensgesellschaft.

    Im Mai 1933 kam er für kurze Zeit in Schutzhaft. Seit 1946 vertrat Möller die SPD im württembergisch-badischen Landtag, wo er seit 1950 den Vorsitz der SPD-Landtagsfraktion innehatte. 1961 zog er in den Bundestag ein; 1964 wurde er stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion. Bei den Bundestagswahlen 1965 gehörte er zu der zehnköpfigen Regierungsmannschaft Willy Brandts. Nach dem Machtwechsel in Bonn trat Möller in der neuen SPD/FDP-Regierung unter Kanzler Brandt das Amt des Bundesfinanzministers an. Sein 100-Milliarden-Etat für 1971 ließ Kritiker an der wirtschaftspolitischen Einsicht der Regierung zweifeln. Da er nicht als "Inflationsminister" in die Geschichte eingehen wollte, trat er am 13. Mai 1971 zurück.



    Drama, Drama ...

    Wissen oder nicht wissen ... das ist hier die Frage! Wie gut kennen Sie sich aus auf den Brettern, die die Welt bedeuten?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 23. September

    1862 Ernennung Bismarcks zum preußischen Staatsminister.
    1927 Reichsaußenminister Stresemann unterzeichnet die so genannte Fakultativ-Klausel des Statuts des Ständigen Internationalen Gerichtshofs. Damit wird der Internationale Gerichtshof in Den Haag auch für Deutschland zuständig.
    1946 In der amerikanischen Besatzungszone wird von der Militärregierung ein Bodenreformgesetz veröffentlicht, das bestimmt, dass Grundbesitz von 100 Hektar und darüber zur Landabgabe verpflichtet ist.