Aleksej Nikolajewitsch Graf Tolstoi

    Aus WISSEN-digital.de

    russischer Schriftsteller; * 10. Januar 1883 in Nikolojewsk, † 23. Februar 1945 in Moskau

    Sohn eines Großgrundbesitzers; verfasste Romane, autobiografische Erzählungen und Theaterstücke.

    Graf Aleksej Nikolajewitsch Tolstoi

    Tolstoi emigrierte nach der Oktoberrevolution 1917 nach Paris und Berlin; dort schrieb er 1922 die autobiografische Erzählung "Nikitas Kindheit". 1923 kehrte er nach Russland zurück.

    Als sein Hauptwerk wird die Romantrilogie "Der Leidensweg" (1920-41) betrachtet, die das Schicksal der russischen Intelligenz nach der Oktoberrevolution behandelt. Tolstoi bekennt sich darin zum Bolschewismus.

    Weitere Romane: die fantastische Romanutopie "Aëlita" (1922); der unvollendete historische Roman "Peter der Große" (3 Bände, 1929-1945).

    Unter seinen Dramen ist "Iwan der Vierte" (2 Teile, 1941-1943) besonders zu erwähnen; starke Abweichung von der historischen Realität.



    Wer hat's gesagt?

    Worte von historischen Ausmaßen sind uns zwar meist zumindest vom Hören-Sagen bekannt - aber kennen Sie den Kontext?
    Jetzt quizzen!


    KALENDERBLATT - 21. Oktober

    1917 Lenin kehrt aus dem Exil nach Russland zurück, wo er in Petrograd die Menschen für die Revolution mobilisiert.
    1994 In Genf wird zwischen Nord-Korea und USA eine Rahmenvereinbarung unterzeichnet, mit der sich Nord-Korea zu der Beendigung seines Nuklearprogramms verpflichtet.
    1999 Russische Luftwaffen haben die tschetschenische Hauptstadt Grosny angegriffen. Nach tschetschenischen Angaben sind dabei 282 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Die russische Regierung reagiert damit auf Bombenanschläge in Dagestan, Moskau und Wolgodonsk, für die sie tschetschenische Terroristen verantwortlich macht.